Libyen, IV/2010

Italienische Aufbauhilfe AI

Die traditionellen Bande zwischen Italien und Libyen, jüngst manifestiert durch den Vortrag des Revolutionsführers vor ausgewählten italienischen Jungfrauen, trägt auch im Eisenbahnwesen Früchte. Die italienische Firma Ansaldo hat einen Auftrag im Wert von 541 Mio. Euro zum Aufbau von Eisenbahn-Infrastruktur (Signalwesen, Telekommunikation, Energieversorgung) in dem nordafrikanischen Staat erhalten. Von den ehrgeizigen Plänen Libyens zum Neubau von 3.000 Kilometer Eisenbahnstrecken profitieren auch China (1,9 Mrd. Euro) und Russland (2,2 Mrd. Euro). China baut derzeit die westliche Küstenstrecke von Ras Jdeir an der tunesischen Grenze nach Sirte, 650 km, und die Nord-Süd Strecke von der Küstenstadt Al Hisha nach Sebha, 810 km. Russland errichtet seit zwei Jahren die 554 km lange Teilstrecke zwischen Sirte und Benghazi. Staatschef Gaddafi wird das neue Eisenbahnnetz mit einem Zug befahren können, den ihm sein italienischer Kollege Silvio Berlusconi zum 40. Jubiläum der Revolution als Staatsgeschenk überlassen hat. Der Zug besitzt einen Salonwagen mit Sofas, Jogging-Laufband und einer echten italienischen Espressomaschine. (Internet)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.