Polen, Heft II/2013

Abschied vom Plandampf?

Nach langer Anlaufzeit wurde am 25. März 2013 endlich die Gesellschaft zur Weiterführung des Dampflokbetriebs in Wolsztyn formal gegründet. Beteiligt sind PKP Cargo, die Provinzverwaltung und die Gemeinde Wolsztyn. Die Gesellschaft wird mit einem Kapital von 1 Mio. Zloty ausgestattet. Um den Betrieb profitabel zu machen, soll in den nächsten Jahren der Aufwand für den Planbetrieb kontinuierlich zurückgefahren und dafür der Einsatz der Dampfloks vor Sonderzügen intensiviert werden. Die Planungen sehen das Ende des Plandampfs im Jahr 2017 vor. Schon jetzt fahren die Dampfloks nicht mehr täglich, da mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2012 die Leistungen an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen komplett entfallen sind. Lediglich an Werktagen werden noch zwei Zugpaare nach Poznan mit einer der beiden betriebsfähigen Ol49 bespannt.

(Andreas Illert – Internet, Behind the water tower)

 

StreckenStilllegungen

Die polnischen Staatsbahnen PKP gaben kürzlich bekannt, rund 1.700 km an Bahnstrecken stillzulegen. Diese Entscheidung fiel als Ergebnis einer sechs Monate währenden Untersuchung, bei welcher 458 Abschnitte mit knapp 7.500 km des über 19.000 km umfassenden Streckennetzes unter die Lupe genommen worden waren. Von den drei Szenarien in der Untersuchung wurde das am wenigsten umfangreiche gewählt, was die Stilllegung von „nur“ 90 Streckenabschnitten vorsieht. Die PKP gehen von einer jährlichen Einsparung in Höhe von 19 bis 26 Mio. US-$ aus, welche dann für den Unterhalt und die Modernisierung besser frequentierter Strecken zur Verfügung steht. Auf den betroffenen Streckenabschnitten werden Bedienung und Unterhalt eingestellt, aber die Gleise sollen nicht abgebaut werden, um eine zukünftige Reaktivierung zu ermöglichen.

Ferner planen die PKP dieses Jahr den Verkauf von 50 nicht benötigten Bahnhöfen. Ihr gehören über 2.500 Bahnhöfe, von denen aber nur 600 von der Bahn auch genutzt werden. Die PKP planen, nur solche Bahnhöfe zu behalten, welche für den überregionalen Verkehr erforderlich sind. Die übrigen sollen verkauft, abgerissen oder an lokale/regionale Gebietskörperschaften übergeben werden. Letztes Jahr übernahmen Kommunen schon 58 Bahnhöfe und für dieses Jahr hoffen die PKP auf eine Verdopplung dieser Zahl. Insgesamt sollen in nächster Zeit rund 1.000 für den Bahnbetrieb nicht mehr notwendige Gebäude wie Bahnhöfe, Güterschuppen und Werkstätten abgerissen werden.

(Railway Gazette)

 

PV auf Schmalspur eingestellt

Am 7. Dezember 2012 endete der planmäßige Personenverkehr auf der Schmalspurbahn von Pleszew. Den Betrieb führte zuletzt die private Gesellschaft SKPL. Nach der Kürzung der Subventionen und dem Scheitern von Verhandlungen mit der Staatsbahn zur Durchbindung von Fahrkarten kam das Aus für die letzte polnische Schmalspurbahn mit regulärem Personenverkehr.

(Andreas Illert – Internet, Behind the water tower)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.