Chile

Ende März wurde die Atacamaregion in Chile von einer Serie von Naturkatastrophen heimgesucht. Ein Erdbeben von 5.5 war dabei noch das kleinere Übel. Richtig zur Sache ging es nach 3 Tagen unaufhörlichem Starkregen in der Atacamawüste, einem Ort, der als einer der trockensten Orte des Planeten gilt. Wie in solchen Fällen üblich, waren weder Menschen, noch Infrastruktur, noch Natur auf diese Regenmengen vorbereitet, und es gab die üblichen Überschwemmungszerstörungen.

Die gesamte Region Atacama wurde von der Provinzregierung als Katastrophengebiet erklärt. Wichtige Brücke, Straßen, Gebäude – und die Eisenbahnen sind beschädigt oder zerstört. In Copiapó musste das Militär mit schwerem Räumgerät einrücken, um die Stadt von den Schlammmassen zu befreien. In Llanta wurde der gesamte Ort von den Fluten weggerissen, der Abschnitt Llanta-Montadon existiert nicht mehr. Ein Berghang der Bahnstrecke nach Potrerillios ist komplett abgerutscht, ein Großteil der Strecke zerstört, der gesamte Bahnverkehr ist zum Stillstand gekommen. Ein Ferronor-Lokführer starb im Dienst. Codelco als größter Minenbetreiber der Region hat alle Minen stillgelegt und kämpft gegen die Wassermassen in den Schächten.

Ein FCAB-Schwefelzug zwischen Antofagasta und Ollagüe wurde von den Wassermassen überrascht, und von den Gleisen gespült. Die Lokmannschaft starb im Führerstand. In Vallenar, sowie zwischen Pampa und Prat (FCAB) sind die Bahnanlagen komplett zerstört.
FE/HGL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.