Kongo: ÜBER 30 TOTE BEI ENTGLEISUNG

Bei einer Eisenbahnkatastrophe am Morgen des 12. November in der südlichen Provinz Lualaba in der Demokratischen Republik Kongo starben 33 Menschen und viele wurden verletzt. Das kleine Dorf Buyofwe, etwa 25 km von der Stadt Lubudi in der Provinz Lualaba entfernt und nahe der Bergbaustadt Luena in der Nachbarprovinz Katanga gelegen, war am 12. November 2017 Schauplatz einer Eisenbahn-Katastrophe.

Auf einer Gefällestrecke geriet die Lok des aus 13 Wagen, darunter Kesselwagen mit brennbaren Flüssigkeiten, bestehenden Güterzuges außer Kontrolle und der Zug stürzte in eine Schlucht. Die Kesselwagen gerieten in Brand und an Bord des Güterzuges illegal mitfahrende Reisende kamen zu Schaden. „Der Schaden ist enorm. Bisher wurden etwa dreißig Leichen gefunden und 26 Verletzte in das Krankenhaus in Lubudi gebracht“, so Richard Muyej Mangez, Gouverneur der Provinz Lualaba, gegenüber Reportern. Die Zufahrt zum Unfallort war wegen der schlechten Straßenverhältnisse, insbesondere während dieser Regenzeit, schwierig. „Wenn Personen zu Schaden kamen, betrachten wir sie als blinde Passagiere“, sagte Sylvestre Ilunga Ilukamba, ein hoher Beamter der (SNCC) Société nationale de chemin de fer du Congo. Die genaue Unfallursache ist noch nicht bekannt.

(Jeune Afrique, WKZ)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.