Frankreich, Heft IV/2013

34 Coradia-Liner als Corail-Ersatz

Die SNCF haben am 2. Oktober 2013 bei Alstom 34 Bimode-Fernverkehrszüge vom Typ Coradia-Liner für insgesamt etwa 350 Mio. € bestellt. Diese Züge ersetzen die alten Corail-Züge, die von den SNCF unter dem Namen „Intercités“ vermarktet und vom Staat als „Züge des territorialen Ausgleichs” (Trains d’équilibre du territoire – TET) finanziell gefördert werden.

Die Inbetriebnahme der neuen Züge ist ab Dezember 2015 geplant. Der zwischen einem TER-Zug und einem TGV angesiedelte Coradia-Liner kann in seiner aktuellen Konfiguration Platz für bis zu 267 Reisende bieten. Das Design – von der SNCF vorgegeben – bietet Raum für eine breite Palette von Dienstleistungen an Bord. Mit über den gesamten Zug verteilten Antrieben werden hohe Werte für Beschleunigung und Bremsen erreicht. (Eurailpress.de)

 

zwei Neue Tram-Train-Projekte

Die Tram-Train-Strecken Gargan – Montfermeil und Massy – Evry haben die Declaration d´utilite publique erhalten und können somit gebaut werden. Bei der ersten Strecke handelt es sich um einen Abzweig von der Tram-Train-Verbindung T4 von Aulnay-sur-Bois über Gargan nach Bondy. Die Zweigstrecke hat eine Länge von 6,5 km und wird elf Stationen er­halten. Die Linie soll zwischen 4 Uhr morgens und 1 Uhr nachts betrieben werden, von 6 bis 20 Uhr verkehren die Bahnen alle sechs Minuten. Gerechnet wird mit 37.000 Fahrgästen pro Tag. Durch die Weiterführung über Gargan hinaus bis Bondy verkehrt dort künftig alle drei Minuten eine Bahn. Die Bau­kosten sind mit 214 Mio. Euro veranschlagt, finanziert werden sie unter anderem durch die Region lle-de-France und den französischen Staat. Für die Fahrzeuge sind 60 Mio. Euro vorgesehen, die komplett vom SPNV-Aufgabenträger in der lle-de­France (STIF) getragen werden. Auf der T4 kommen derzeit Avanto-Zweisystem-Stadtbahnwagen von Siemens zum Einsatz. Die Linie ist mit 25 kV/50Hz elektrifiziert, der neue Abzweig nach Montfermeil wird hingegen mit 750 V= betrieben.

Bei der 20 km langen Tram-Train­Verbindung von Massy nach Evry handelt es sich zwischen Massy und Epinay-sur-Orge um eine noch umzubauende Bahnstrecke und weiter bis Evry um eine Straßenbahn-Neubaustrecke. Rund 436 Mio. Euro sind für den Bau veranschlagt, weitere 90 Mio. Euro für 21 Zweisystemfahrzeuge. Die Finanzierung von Infrastruktur und Bahnen erfolgt analog der Strecke nach Montfermeil. Die Bahnen sollen alle zehn Minuten verkehren, prognostiziert sind 40.000 Reisende pro Tag. Im Zuge des Streckenneubaus entstehen 16 Stationen. 2020 soll die Strecke bis Versailles-Chantiers weitergeführt werden. Wie zwischen Epinay-sur-Orge und Massy ersetzt die Tram­Train-Linie dann einen Abschnitt der RER­Linie C. (NaNa)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.