Großbritannien: ECML WIEDER BEIM STAAT

Der Intercity-Verkehr auf der britischen East Coast Main Line (ECML) steht nach dem Scheitern der Konzession erneut unter staatlicher Kontrolle. Stagecoach und Virgin Trains, die zu 90 bzw. 10% an dem Unternehmen Virgin Trains East Coast beteiligt waren, konnten ihren finanziellen Verpflichtungen  nicht mehr nachkommen und übergaben die Kontrolle am 24. Juni 2018 an das Department for Transport (DfT), nachdem sie das Franchise seit 2015 betrieben hatten. Der Dienst wird bis zum Beginn eines neuen Public-Private-Partnership-Modells im Jahr 2020 vom DfT unter dem Markennamen London North Eastern Railway (LNER) betrieben. Es ist das dritte Mal, dass ein Franchise auf der wichtigen Ostküstenstrecke gescheitert ist.

(Eurailpress.de)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.