Großbritannien: Brennstoffzellenprojekt “Breeze” kommt voran

Das britische Projekt eines Zuges mit Brennstoffzellenantrieb kommt voran. Eversholt Rail und Alstom, die das Projekt Anfang 2019 vorgestellt hatten, wollen nun eine Mio. GPB investieren. Die Breeze-Züge werden im Widnes Transport Technology Centre von Alstom gebaut, das sich derzeit zum wichtigsten Zentrum für die Modernisierung von Zügen in Großbritannien entwickelt. Umgebaut werden bestehende Züge der Reihe 321, einer der zuverlässigsten Züge Großbritanniens, um damit einen sauberen Zug für das moderne Zeitalter zu schaffen. Diese Züge, die nur Wasser und keinerlei schädliche Emissionen abgeben, könnten schon ab 2022 quer durch Großbritannien verkehren. Die Breeze-Züge laufen künftig als Class 600. Es wird der erste Zugtyp sein, der unter der Klassifizierung 6xx fährt. Diese neue Nummerngruppe wurde in UK für Fahrzeuge mit alternativen Antriebsarten neu geschaffen.

(eurailpress.de)

 

Batteriezüge sollen kommen

Hitachi Rail und Hyperdrive Innovation wollen gemeinsam für Großbritannien Züge mit einem Batterieantrieb entwickeln. Hitachi wird dabei für die Fahrzeuge und Hyperdrive für die Batterien verantwortlich sein. Hitachi Rail sieht einen Markt von über 400 Zügen für diese Technik. Hyperdrive hat sein Werk in Sunderland, das von Hitachi Rail ist rund 20 Meilen entfernt in Newton Aycliffe, County Durham.

(eurailpress.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.