Heft III/2014

fern-express :: Heft III/2014 :: Balkan II

Nur wenige Stunden am Tag ist es möglich, im optimalem Winkel und richtigem Sonnenstand einen Zug von der Straßenbrücke vor Podgorica aufzunehmen. Hans-Georg Löwe gelang das Foto am 11.05.2008, als die 461 030 der ŽCG mit einem Ganzzug aus Hbis-Wagen daher kam.


 

Liebe Leser,

seit dem Erscheinen des Heftes 2/2007 „Durch die Schluchten des Balkan“ sind mittlerweile sieben Jahre vergangen. Zeit, sich des Themas erneut anzunehmen. 2007 ging es um eine Darstellung der Eisenbahngeschichte sowie einer Bestandsanalyse nach dem Bürgerkrieg, jedoch die Zeit ist nicht stehengeblieben. Die Eisenbahnen des ehemaligen Jugoslawiens „driften“ auseinander.

Das ver­hältnismäßig wohlhabende Slowenien konnte bereits um die Jahrtausendwende an die Modernisierung seiner Eisenbahn gehen.

Kroatien, mit einem soliden Bestand relativ moderner Triebfahrzeuge, hat sich nach dem Debakel mit dem „Nagibni“ auf seine eigene Fahrzeugindustrie besonnen.

Infolge starker infrastruktureller Schäden hat in Bosnien-Herzegowina die Bahn an Boden verloren. Umfangreiche Verkehrseinschrän­kungen- und Einstellungen unwirtschaftlicher Verbindungen waren an der Tagesordnung, der Autobahnausbau tut ein Übriges. Experimente mit Hi-Tec-Fahrzeugen endeten sang- und klanglos.

Auch in Serbien hat die Eisenbahn den Kampf gegen die Straße verloren. Es ist immer wieder bedrückend, wenn man aufblühende Städte sieht – und in den Randlagen die Ruinen der Jž, Novi Sad ist ein Beispiel dafür. Dauernde Zugausfälle mangels Material sind endlich durch die Beschaffung moderner russischer Dieseltriebzüge Geschichte.

Die Einstellung des Verkehrs in dem serbisch besiedelten Norden des Kosovo sowie der Rückgang des Güterverkehrs geben auch der kleinsten Eisenbahn kaum Entwicklungschancen.

Montenegro mit seinem Saisonverkehr sowie dem durch neue spanische Elektrotriebzüge modernisierten Nahverkehr investiert mit Hilfe der EU wieder in die Bahn.

Mazedonien als verträumtes ehemals südlichstes Bundesland hat durch die geplante und von China mit finanzierte Transitverbindung nach Mitteleuropa über die griechischen Häfen wieder eine Chance bekommen, natürlich will auch die Industrie Chinas daran verdienen.

Bei Albanien stellt sich die Frage, wann die Bahn den Betrieb ganz einstellt. Die vorgesehenen Investitionen dürften nicht einmal ein Tropfen auf dem heißen Stein sein.

Wie wird die Entwicklung weitergehen? Ein paar Fakten dazu sind hier zu finden, Schwerpunkte dieses Heftes sind Montenegro und Albanien.

Die Autoren als langjährige Balkanfans wünschen viel Spaß an der Lektüre und hoffen, ein wenig das Interesse an diesen Ländern geweckt zu haben.

Hans-Georg Löwe

PS: Noch lieferbar: Heft 94, 2/07 (10,80 €) Themenheft „Durch die Schluchten des Balkan“ Bestellung

 


Inhalt

Impressum

PDF-Datei…

slowenien_5Markus Rabanser
Slowenien

 

kroatien_4Matthias Hille
Eisenbahn in Kroatien

 

bosnien_1Bertram Frenzel
Bosnien und Herzegowina

 

serbien_1Markus Rabanser
Serbien

 

kosovo_2Hans-Georg Löwe
Kosovo: NoHAB – Bilderbogen

Beitrag als PDF-Datei…

montenegro_5Friedemann Schüler
Montenegro – Crna Gora

 

Hans-Georg Löwe
Македонски железнициMakedonske Železniči

Übersichtskarte

 

albanien_1Friedemann Schüler
Albanien

 

reisebericht_4Bertram Frenzel
Auf Umwegen über den Balkan

Beitrag als PDF-Datei…

Hans-Georg Löwe
EMD – Diesellokomotiven in Jugoslawien

Schienenbus_Belgrad_06Peter Pohl
Im „Sinobus“ durch Belgrad

Beitrag als PDF-Datei…

Nahverkehr_2Bertram Frenzel
Nahverkehr im ehemaligen Jugoslawien

 

NACHRICHTEN

PDF-Datei…

 

Fotogalerie

 

Ergänzend hat unser Redakteur Hans-Georg Löwe bei einem Besuch im Mai 2015 einen breiten Bilderbogen des aktuellen Betriebes geliefert. Die teilweise sehr ausführlichen Bildtexte beschreiben den aktuellen Stand vor Ort.

zu den Fotos

Ein Kommentar

  1. Pingback:Ergänzung zum Themenheft Balkan III/2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.