Dampflokeinsatz weltweit

Das große Finale im Wettbewerb um den letzten Planbetrieb mit Dampflokomotiven findet derzeit wegen Corona ohne Zuschauer statt. Noch ist weder ein Sieger noch der Zeitpunkt des Abpfiffs absehbar. Nach wie vor sind drei Staaten im Rennen:

 

China

Dampflok in Sandaoling (China) 06.12.2018

Sandaoling geht im Wettbewerb um den weltweit letzten Dampflokeinsatz in die Verlängerung. Die Betreiber des Tagebaus haben ihre Konzession ins Jahr 2021 ausdehnen können. Auswärtige Zuschauer sind zur Zeit nicht zugelassen. (Foto: Andreas Illert)

Im Tagebau von Sandaoling (westlich von Hami in der Provinz Xinjiang) hat der Dampflokeinsatz eine weitere Gnadenfrist bis zum September 2021 bekommen. Die schweren Züge aus der Grube bieten das mit Abstand beste Spektakel unter den letzten Dampflokrevieren auf dem Globus. Für ausländische Besucher ist Sandaoling aktuell nur sehr schwer zugänglich, sowohl wegen Corona als auch wegen der politischen Spannungen in Xinjiiang.

Die Kohlebahn von Wujiu (57 km nordöstlich von Yakeshi in der Provinz Innere Mongolei) hatte im Winter 2018/2019 eine Diesellok und drei SY im Bestand. Von den Dampfloks war eine Maschine mehrmals pro Woche im Rangierdienst tätig. Aus dem Jahr 2020 liegen keine Berichte vor.

(Internet / SY Country)

 

Indonesien

Dampflok in Purwodadi (Indonesien) - 02.08.2012

Indonesien hat es bis ins Finale geschafft. Aber werden die klapprigen Dampfloks der Zuckermühle Purwodadi eine weitere Erntesaison durchhalten? (Foto: Andreas Illert)

Als letzte Zuckermühle in Java setzte Purwodadi (bei Madiun) in der Saison 2020 konventionelle Dampfloks ein. Neuerdings schiebt ein Traktor die beladenen Wagen aus dem Verladebahnhof über die Straße. Die Dampflok schiebt den Zug nur noch auf der restlichen Strecke über die Flussbrücke ins Werk. In der Mühle Pagottan (ebenfalls bei Madiun) waren im Sommer 2020 weiterhin die umgebauten Dampfspeicherloks innerhalb des Werkgeländes im Einsatz. Züge in die Felder gibt es in Java nur noch mit Dieselloks und nur noch bei den Mühlen Olean, Wringinanom (beide in Situbondo), Semboro (westlich von Jember), Jatiroto (bei Lumajang) und Kedawung (bei Pasuruan).

(Internet / John Raby Linesiding Club)

 

Bosnien

Dubrava, Sikulje (beide Regelspur) und eventuell Oskova (Schmalspur) setzten im Jahr 2020 Dampfloks im werksinternen Rangierdienst ein.

(Internet / John Raby)

 

Sonstwo

In Zimbabwe wurde der Dampflokeinsatz sowohl im Rangierdienst von Bulawayo als auch in der Hwange Colliery im Jahr 2019 beendet. Eine Wiederaufnahme ist bei den chaotischen Verhältnissen in Zimbabwe durchaus möglich, aber bisher nicht bestätigt.

 

Dampfspeicherloks fahren im Regelbetrieb außer in Indonesien auch in Deutschland, Österreich und Slowenien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.