Uruguay, III/2010

Parlament verhindert Personenzüge

Der Plan das „Parlamentes der Mercosur“ in den Hauptbahnhof von Montevideo „General Artigas“ umzusiedeln, wird eine Steigerung des Personenverkehrs und von Gütertransporten verhindern. Nach Verlegung des Endbahnhofs zu einem neuen Bahnhof, einen halben Kilometer nördlich des Zentrums im Jahre 2003, bewahrheitete sich unmittelbar nach der Eröffnung des neuen Gebäudes der behauptete Niedergang der Fahrgastzahlen. Die Personenzugdienste nach Progreso, Canelones und „5. August“ verloren mehr als 100.000 Fahrgäste pro Jahr und die Strecke nach Empalme Olmos büßte ihre Fahrgäste komplett ein. Man nimmt an, dass mehr als 150.000 Fahrgäste bei der Reaktivierung des Hauptbahnhofs wieder zurückgewonnen werden könnten.

Die Vereinigung der Fahrgäste “für die Verteidigung des Hauptbahnhofs“ (gegründet 1998) behauptet, es sei unmöglich, den Bahnverkehr attraktiver zu gestalten ohne die Wiederbenützung des alten Gebäudes. Der Bahnhof „General Artigas“ wurde 1998 durch die Banco Hipotecario für die Ausführung des Immobilienprojektes („Plan Fenix“) erworben. Technischen Argumente gegen die Schließung des Bahnhofs wurden nicht in Betracht gezogen. Seit August 2002 befinden sich die Büros der Staatsbahn (AFE) in einem gemieteten Gebäude in der Avenida Del Libertador y Galicia mit Kosten von mehreren Tausend Dollar pro Monat, während der Hauptbahnhof verlassen ist.

(FE/Peter Romen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.