Die Zeiten, in denen Salvador Allende mit dem Zug auf Wahlkampftour durch ganz Chile fuhr

Die Bilder, die dieses Video zeigen, entsprechen der Reise durch Zentral- und Südchile, die Salvador Allende machte, um mit den Bewohnern dieses langen Landes Kontakt aufzunehmen und direkt mit ihnen zu kommunizieren, eine Reise in das Herz des Landes.

Vor der Militärdiktatur von Pinochet war die Eisenbahn entscheidend für die Verbindungen in Chile und seiner langen Geographie. Züge waren Teil unseres täglichen Lebens und stellten ein sicheres Transportmittel dar, durch FERROCARRILES DEL ESTADO, einem staatseigenen Unternehmen.

Für Salvador Allende waren Züge ein schnelles Mittel, um die Bewohner dieses langen Landes anzusprechen und direkt mit ihnen zu kommunizieren. So benutzte er sie in seinen Kampagnen (Freedom Train, 1958), insbesondere in der letzten. Dort griff der Siegeszug nach Zweigstellen, in denen sich Tausende von Einwohnern zu Kundgebungen versammelten.

Als Präsident der Republik organisierte Salvador Allende auch Zugreisen durch das Zentrum und den Süden des Landes. So wurde der “Gesundheitszug” mit Ärzten und Zahnärzten organisiert, die noch die Bewohner der entlegensten Dörfer versorgen sollten.
Am bekanntesten ist der so genannte “Popular Train of Culture”, eine Wanderinitiative, die sich an 50 Enthusiasten, hauptsächlich chilenische Künstler verschiedener Disziplinen (Theater, Musik, Ballett und bildende Kunst), richtete. Die Jahre sind vergangen und das Vergessen hat eine bewundernswerte Initiative von Salvador Allende verschlungen, der es gelungen ist, einen wunderbaren imaginären Raum für die Menschen in Chile zu schaffen.

Diese besondere Aktivität wurde von der Abteilung für Kultur der Präsidentschaft unter der Leitung des Schriftstellers Waldo Atías (1920-1978) mit Felipe Ravinet und Arturo San Martín Bello und dem Beziehungsmanager Arnoldo Lattes gesponsert. Diese drei waren mit dem Zug unterwegs.
An jeder Station versammelte sich eine Menschenmenge, die glücklich auf die Künstler wartete. Die Schriftsteller, Dichter, Maler und Künstler jedes Ortes wurden in die Shows und Gespräche integriert. In vielen Dörfern war es das erste Mal, dass eine Show mit professionellen Künstlern und einer hochwertigen Inszenierung präsentiert wurde. Die Leute weinten vor Emotionen, weil sie nicht glauben konnten, dass sie berücksichtigt wurden, sie waren so vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.