Großbritannien: Franchises ausgesetzt

Die britische Regierung kündigte Ende März Notfallmaßnahmen zur Unterstützung und Aufrechterhaltung notwendiger Bahndienste an, da die Betreiber durch Corona-bedingte Fahrgastrückgänge mit erheblichen Einkommenseinbußen konfrontiert sind. Daher hat das Verkehrsministerium die normalen Franchise-Vereinbarungen vorübergehend ausgesetzt und das gesamte Einnahmen- und Kostenrisiko für zunächst sechs Monate übernommen. Die Beschäftigungsbedingungen der Eisenbahner wurden nicht geändert. So soll sichergestellt werden, dass die notwendigen Züge für Menschen in systemrelevanten Berufen weiterhin verkehren.

(eurailpress.de)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.