Ecuador: Ferrocarriles del Ecuador EP soll geschlossen werden

Eines der sieben öffentlichen Unternehmen, deren Abschaffung Präsident Lenín Moreno angekündigt hat, ist Ferrocarriles del Ecuador EP. Diese Institution wurde im April 2010 mit dem Ziel gegründet, die Eisenbahninfrastruktur des Landes zu verwalten, die Politik in diesem Bereich umzusetzen und Personenverkehrsdienste einzurichten. Sie ersetzte die Empresa de Ferrocarriles del Ecuador.

Die ekuadorianische Eisenbahngesellschaft Ferrocarriles del Ecuador (EP), die Anden-Touristenzüge wie den “Tren Crucero” betreibt, soll aus Rentablitätsgründen geschlossen werden. Das Tourismusministerium strebt eine öffentlich-private Partnerschaft für die Konzession von Ferrocarriles del Ecuador an.

Die Eliminierung des Unternehmen bedeutet aber nicht notwendigerweise die Schließung aller Dienstleistungen, die es bisher angeboten hat. Rosi Prado de Holguín, Ministerin für Tourismus, erklärte, dass man sich um eine öffentlich-private Allianz bemühen werde. Diese soll dann erneut eine Konzession erhalten.

Zuvor müsse das Unternehmen liquidiert, das Personal abgetrennt und das Vermögen auf das Ministerium übertragen werden. Bislang gibt es noch keine Erklärung darüber, was mit den bisher angebotenen Dienstleistungen, einschließlich des preisgekrönten Kreuzfahrtzuges “Tren Crucero”, der als der beste Luxuszug Südamerikas gilt, geschehen wird.

Am 21.05.2020 hielten die Beschäftigten des Unternehmens am Bahnhof Chimbacalle in Quito ein Sitzstreik ab, um die Regierung zu bitten, das Unternehmen nicht zu schließen. Sie forderten ein Treffen mit dem Präsidenten Lenín Moreno, um die Schließung der ecuadorianischen Eisenbahngesellschaft zu verhindern. Etwa hundert Personen trafen sich in ihren Uniformen am Bahnhof. Sie sagen, sie seien bereit, so bald wie möglich zu arbeiten, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Die Demonstration wurde vom Pfeifen einer Lokomotive begleitet.

Prado de Holguín erklärte darauf hin, dass mit der Schließung vermieden werden soll, dass die bereits von Ferrocarriles del Ecuador mitgeschleppten Verluste in einer Zeit, in der es keinen Tourismus gibt, weiter wachsen. Nur zwei von sieben Reiserouten seien in Betrieb, aber sie waren nicht rentabel, und Holguín sagte, dass es nun zusätzliche Schwierigkeiten mit der Pandemie gäbe.

In den letzten Jahren hat die Gesellschaft einen Rückgang der Nutzerzahl und damit der Einnahmen verzeichnet. Die Abholung in den Fahrkartenschaltern deckte nicht das Budget, so dass sie staatliche Mittel benötigte.

Zwischen 2010 und 2015 wurden 506,7 km Strecke mit einer Investition von 386,8 Mio. USD saniert, insgesamt besteht das Eisenbahnnetz aus 966,1 km. Das Unternehmen bot sieben Strecken an, von denen eine während der Feiertage im Februar nicht eröffnet wurde.

Im letzten Rechenschaftsbericht, der auf der Website der Institution veröffentlicht wurde, hieß es, dass das öffentliche Unternehmen im Jahr 2018

  • 10 Elektro-Diesellokomotiven
  • 7 Dampflokomotiven
  • 7 Triebwagen
  • 36 Waggons, darunter moderne, klimatisierte und Holzwagen
  • 3 Energietransporter
  • 4 Werkstätten

Auf wirtschaftlicher Ebene hat Ferrocarriles del Ecuador EP bis April 327 Beschäftigte auf der Lohn- und Gehaltsliste, was einem monatlichen Betrag von 301.000 USD entspricht, und es wird geschätzt, dass insgesamt 3,6 Mrd. USD pro Jahr bereitgestellt werden müssen.

Im Jahr 2019 verzeichnete die Gesellschaft Ausgaben von 21,5 Mio. USD, während die Einnahmen 19,3 Mio. USD betrugen. Letzten Dezember sagte Patricio Jaramillo, Marketingleiter des Unternehmens, dass der Staat im Falle einer Schließung des Unternehmens 8 Mio. USD für die Instandhaltung und Verwahrung der Vermögenswerte bereitstellen müsse.

WKZ, Quelle El Universo, El Comercio

Wolfgang Kieslich

https://www.elcomercio.com/actualidad/trabajadores-ferrocarriles-ecuador-planton-cierre.html

https://www.eluniverso.com/noticias/2020/05/19/nota/7845615/ferrocarriles-ecuador-eliminacion-personal-cierre

https://www.elcomercio.com/actualidad/ministerio-turismo-alianza-privada-ferrocarriles.html

 

 

zum Heft 1/2020 mit dem Beitrag “Im Luxuszug über die Teufelsnase”

Ein Kommentar

  1. Pingback:Heft I/2020 – fern-express.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.